g-Genus das geschlechtsneutrale Genus

Willkommen!

Willkommen auf www.ggenus.de! Auf dieser Domäne werden verschiedene Alternativen zum so genannten „Generischen Maskulinum“ vorgestellt: das g-Genus, die bereits etablierte Dreigenderung sowie die hieraus entwickelte Vereinfachte Dreigenderung.
Die Domäne ist wie folgt aufgebaut:

g-Genus

In dem Abschnitt „Merkmale“ werden die Merkmale des g-Genus vorgestellt. Es handelt sich hierbei um den Vorschlag eines echten, unverkennbar geschlechtsneutralen Genus für die deutsche Sprache. Es ermöglicht es, sich genauso kompakt und handlich explizit geschlechtsneutral auszudrücken, wie dies mit dem „Generischen Maskulinum“ möglich ist, jedoch ohne dessen Makel, nicht ausreichend von einem Geschlecht abgegrenzt zu sein. Somit eignet sich das g-Genus auch sehr gut für Menschen mit nichtbinärer Geschlechtsidentität.

Genderstern

In dem Abschnitt „Genderstern“ geht es um die mittlerweile verbreitete Verwendung des Gendersterns (bspw. „der*die Leser*in“), wobei ergänzend ein Vorschlag zu deren Vereinfachung dargelegt wird.

Sonstiges

Unter „Grammatik“ wird der grammatische Hintergrund des g-Genus vorgestellt. Diese Darstellung richtet sich an Interessierte, ist jedoch für das Verständnis und das Erlernen des g-Genus nicht notwendig.
Zudem gibt es noch „Verweise“ auf andere Texte und Plätze zum Thema „geschlechtersensibler Sprache“.

Auf dem Weg zu einem echten geschlechtsneutralen Personen-Genus

Es werden hier also drei Varianten für eine geschlechtsneutrale Grammatik vorgestellt. Diese bauen aufeinander auf, unterscheiden sich jedoch hinsichtlich der Intensität, mit der sie von sprachlich Gewohntem abweichen. Dies eröffnet Menschen, denen harte Eingriffe in eigene sprachliche Gewohnheiten schwerfallen, einen abgestuften Weg zu einer geschlechtersensiblen Grammatik: